Aktuelles

Besuch des Lübecker Buddenbrookhauses

21.05.2019

Gestern erfuhren die Mieterinnen und Mieter der DANA Ostsee-Seniorenresidenz Hintergründe aus dem Leben der Senatorensöhne Heinrich und Thomas Mann, die als Jugendliche gegen die muffige Bürgerwelt ihrer Heimatstadt rebellierten.

In den Lübeck-Romanen „Die Buddenbrooks“ und „Professor Unrat“ zeichnen sie ein wenig schmeichelhaftes Bild der Heimat – beide Romane werden zum Skandal. Aber die Lübecker sind auch stolz auf ihre berühmten Söhne. Die Ausstellung geht dem widersprüchlichen Verhältnis der Brüder zu Lübeck nach – und thematisiert auch den Blick Lübecks auf Heinrich und Thomas Mann aus der Sicht ihrer Mutter, die charmant und mit viel Esprit von Museumsführerin Annette Klockmann verkörpert wurde.

Eine besondere Rolle spielte für Heinrich und Thomas Mann die Auseinandersetzung mit dem Vater. Dieser repräsentiert all das, was in „der engen Stadt“ (Thomas Mann) als Voraussetzung eines erfolgreichen, bürgerlichen Lebens gilt: Tradition, Ansehen, Leistung. Doch die zukünftigen Erben haben andere Pläne. Zwar übernehmen sie vom Vater den Hang zu eleganter Kleidung, aber sie verabscheuen die nüchterne, ganz aufs Praktische gerichtete Geschäftswelt. Vor der ‚Prosa‘ der Lübecker Verhältnisse fliehen die Brüder in die Welt der Kunst. Norden und Süden, Lebensbürgerlichkeit und Künstlertum – zwischen diesen Polen entsteht das einzigartige Werk der Brüder Mann. Und trotz Weltruhm bleibt stets die bange Frage: „Was wird Lübeck dazu sagen?“ (Thomas Mann).